Blog

No more posts

Softlaser

 Renè Parzel

Artikel aus dem BIOLINE-Magazin

Low-Level-Laser-Therapie wird erfolgreich bei der Wundheilung, zur Entzündungshemmung, bei der Heilung vonSafe Laser® Allergien und zum Aufbau zerstörten Zellgewebes angewandt.
Die Kraft der sanften Laser-Energie kann heute gefahrlos von jedermann für unterschiedliche Therapieformen genutzt werden. Es geht hierbei um Kombinationsgeräte, die sich gezielt zur Laser-Akupunktur, als auch für die Oberflächenbehandlung eignen.
Zwar ist die dieses Therapieverfahren in wissenschaftlichen Fachkreisen bisher allgemein noch nicht anerkannt, jedoch geht es bei der Softlaser-Therapie um ein, der Alternativmedizin zurechenbares komplementäres Therapieverfahren, über deren positive Wirkung laufend in Fachkreisen, besonders aber auch von Anwendern, berichtet wird.

Schwingungsinformationen

Die Anwender der Low-Level-Lasertherapie gehen davon aus, dass die Zellen eines lebenden Körpers miteinander kommunizieren. Mit Hilfe der Lasertherapie ist es möglich, sie durch die Laserstimulation zu beeinflussen.
Die Schwingungsmuster, denen jede Materie unterworfen ist, können durch die Lasereinwirkung „umgeschrieben“ werden. Über die Photonen (Lichtteilchen) dringen die Laserstrahlen tief ins Gewebe und harmonisieren im Bindegewebe die Zellstrukturen. Dafür wird elektromagnetische Energie an das behandelte Areal gebracht und verwandelt sich dort in biochemische Energie, die beschädigte Strukturen wieder ausbalanciert, damit Heilung einsetzten kann.

Schmerzfreie Chirurgie

Im Gegensatz zu der Laserchirurgie im operativen Bereich, bewegt sich die Energie des Laserlichtes im Milliwatt-Bereich. Die Behandlung mit dem Low-Soft-Laser ist absolut schmerzfrei. Das gilt für die Flächenbehandlung genau so, wie für die Laser-Akupunktur mit Einwirkung auf die Energiepunkte der bestimmten Meridianverläufe.

Behandlungsformen

Je nach Beschwerdebild gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten der Behandlung:

Flächenbehandlung

Bei der flächigen Bestrahlung geht es vornehmlich um Wundheilungen und Hauterkrankungen. Dabei werden in der Regel größere Hautareale behandelt. Der Laser wird dafür über die jeweiligen Bereiche mit direktem Hautkontakt geführt. Die Flächen werden praktisch „bestrichen“.
Bei Wundbehandlungen erfolgt eine Nicht-Kontaktbehandlung. Der Laser wird dazu in etwa einem Zentimeter Abstand zu der betroffenen Stelle im rechten Winkel zu dem behandelten Gewebe gehalten.

Stimulanz von Akupunkturpunkten

Für diese Behandlungsweise ist es erforderlich, die Meridianverläufe zu kennen und über die Wirkungsweise der einzelnen Akupunkturpunkte informiert zu sein. Deshalb gehört diese Behandlungsweise eher zu therapeutischen Anwendungen, die ein Arzt, Heilpraktiker oder anderer Experte durchführt. Freilich ist es auch für interessierte Laien möglich, sich in Bezug auf die Meridianverläufe kundig zu machen und entsprechende Eigenbehandlungen durchzuführen.

Anwendungsdauer

Diese ist jeweils abhängig von der individuellen Leistung des Lasers, der Bestrahlungsart und des Therapieziels. In der Regel bewegt sich die Behandlungsdauer im Bereich von mehreren Sekunden bis zu einigen Minuten.
– Schmerzlinderung
– Hemmung von Entzündungen
– Anregung der Durchblutung
– Beschleunigung der Wundheilung nach Verletzungen und Operationen
– Verminderung des Infektionsrisikos
– Stärkung des Immunsystems
– Minderung von Wasseranlagerungen im Gewebe
– Minderung von Schwellungen

Safe Laser 150

Nebenwirkungen

Die Lasertherapie ist praktisch nebenwirkungsfrei. Mögliche Gefahren lassen sich bei ordnungsgemäßer Anwendung völlig ausschalten.
Die Anwendung an sich ist völlig unschädlich, da es sich bei dem Laserstrahl ja um Lichtstrahlen handelt.
Softlaser haben lediglich einen stimulierenden Effekt auf das bestrahlte Gewebe. Sie können nicht verletzten.

Hilfreich bei Tinnitus

Der Einsatz von hochdosierter Soft-Laser-Therapie hat sich besonders in den jüngsten Jahren bewährt. Dafür hat sich der HNO-Arzt Dr. med. Lutz Wilden aus Bad Füssing einen guten Namen gemacht. Der Experte für Innenohrerkrankungen hat sehr gute Heilungserfolge bei Hörsturz, Schwindel, und Schwerhörigkeit dokumentieren können. Seine Studien haben auch in internationalen Wissenschaftlerkreisen viel Aufmerksamkeit erregt und Anerkennung gefunden.

Sicherheit ist oberstes Gebot

Obwohl es bei dem Soft-Lasergerät um Bestrahlungen im Niederfrequenzbereich geht, ist eine direkte Bestrahlung der Augen unbedingt zu vermeiden. Bei Anwendungen ist allerdings erst ab der Laserschutzklasse 3 das Tragen einer Laserschutzbrille erforderlich.

Behandlung ist nicht anzuraten, bei:

– Bestehender Schwangerschaft
– Bei gleichzeitiger Einnahme von photosensibilisierenden Medikamenten
– Keine direkte Bestrahlung von Tumoren oder angrenzende Bereiche
– Keine direkte Bestrahlung von hormonproduzierenden Drüsen (z.B. Schilddrüse)
– Keine direkte Bestrahlung auf tätowierte Haut

Selbsthilfe-Anwendungsgebiete

Jede Selbstbehandlung ersetzt nicht das Konsultieren eines Arztes oder ist an Stelle einer ärztlichen Anweisung anzuwenden. Sie dient vielmehr als eine Unterstützung und Ergänzung von schulmedizinischen Vorgaben.

Schmerztherapie

Nervenschmerzen, Migräne, Chronische Schmerzzustände, Stumpf- und Phantomschmerzen

Sportmedizin

Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Blutergüsse, Muskelkater, Muskelverletzungen, Tennisellenbogen

Orthopädie

Schmerzen in den Gelenken, Artrosen, Nachbehandlung bei Knochenbrüchen

Hauterkrankungen

Wundliegen, Gürtelrose, Herpesbläschen, Akne, Neurodermitis, Ekzeme

HNO

Halsschmerzen, Angina, Nasennebenhohlen- Stirnhöhlenentzündungen, Mittelohrentzündungen, Tinnitus

Gynäkologie

Operationen, wunde Brustwarzen, Herpes genitalis

Zahnmedizin

Zahnfleischentzündungen, Parodontose, Schmerz- und Wundbehandlung, auch bei Prothesenträger

Tiermedizin

Auch Tiere profitieren durch die Behandlung mit dem Soft-Laser

Ergebnisse von Studien

Zahlreiche empirische Studien belegen die Wirksamkeit der Soft-Laser-Therapie. Hierzulande jedoch tut man sich schwer, die Wirkung alternativer Anwendungsmethoden anzuerkennen.
Das gerne angewandte Argument ist, dass die Erfolgsquote in erster Linie auf dem subjektiven Empfinden des Anwenders beruht. Aber genau das ist das Therapieziel:
Anwender sollen und wollen spüren, dass es ihnen deutlich besser geht.
Und in Bezug auf die Anwendung der Low-Soft-Lasertherapie gibt es bemerkenswerte Erfolge, von denen zunehmend begeistert berichtet wird. Es bleibt den Betroffenen überlassen, sich selbst ein Bild darüber zu machen, wie und in welchem Maße diese geniale Behandlungsweise bei ihnen wirkt.

Was ist Laser-Energie?

Das Wort Laser ist eine Abkürzung von:
L ight A mplification by S timulated E mission of R adiation.
Das bedeutet Lichtverstärkung durch stimulierte Aussendung von Strahlung.
Physikalisch gesehen ist der Laserstrahl Licht mit nur einer bestimmten Wellenlänge, das einen hohen Ordnungsgrad aufweist, da die Beziehung der einzelnen Phasen der Lichtwellen zueinander in einem festen Verhältnis steht (Kohärenz).



Softlasertherapie – Therapie der Zukunft!

Die Softlasertherapie (Synonyme: Kaltlichtlaser-Therapie, Low-Level-Lasertherapie, Softlaser) ist ein Verfahren zellder komplementären Medizin und wird mithilfe eines Lasers. Der eine niedrige Leistungsdichte aufweist, ausgeführt. Die Therapie gehört zum Teilgebiet der Lichttherapie. Aufgrund seiner niedrigen Leistung entwickelt der Laser keine thermische Wirkung auf der Haut und ist somit, sofern er nach der medizinischen Geräteverordnung zugelassen ist, nebenwirkungsfrei und schmerzlos. Der Softlasertherapie wird ein stimulierender Einfluss auf das Gewebe und die Zellen zugeschrieben. Deshalb wird das Lasergerät auch als Biostimulationslaser bezeichnet.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

Akne  (z. B. Acne vulgaris), Arthrosen (Gelenkverschleiß), Dermatosen (Hautleiden), gestörter Wundheilung, Entzündungen unterschiedlicher Art, unter anderem auch bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Tennisellenbogen (Epicondylitis humeri radialis), Golferarm (Epicondylitis humeri ulnaris), Ekzembehandlung, Einsatzmöglichkeiten im Hals-Nasen-Ohren-Bereich (HNO), Einsatzmöglichkeiten in der Zahnheilkunde – z. B. Würgereflexunterdrückung, Herpeserkrankungen, kosmetischen Behandlungen, Myogelosen – knotenartige oder wulstförmige, klar umschriebene Verhärtungen in der Muskulatur (umgangssprachlich auch als Hartspann bezeichnet), Neuralgie – Schmerzen im Versorgungsgebiet eines Nerven, Sportverletzungen, Verbrennungen, Ulcus cruris – offenes Geschwür am Unterschenkel

Das Verfahren

Das normale Licht, z. B. das einer Glühbirne, besteht aus einer komplexen Zusammenstellung von Licht unterschiedlicher Wellenlänge bzw. Farbe und Ausbreitungsrichtung. Ein Laser hingegen produziert Licht mit sehr speziellen Eigenschaften:

  • Monochromasie: Das Licht ist monochromatisch, das bedeutet es hat nur eine bestimmt Wellenlänge bzw. Farbe.
  • Kohärenz: Das Licht ist kohärent, es schwingt in derselben Phase bzw. synchron.
  • Geringe Divergenz: Das Licht wird gebündelt und in eine definierte Richtung geschickt. Außerdem verlaufen alle Strahlen nahezu parallel.

Warum ist die Weichlaser-Technologie effektiver als die herkömmlichen Polarlicht-Lampen?

Das Laserlicht hat physiologisch viel mehr wohltuende Wirkung, weil das Licht ist nicht nur polarisiert ist (in einer Ebene schwingend), wie bei den Polarlicht-Lampen, sondern daneben monochromatisch (einfarbig) und kohärent (zusammenhängend) ist. Das monochromatische Licht gibt 100% seiner Leistung auf der physiologisch bedeutendsten Wellenlänge (etwa 660 nm) ab.

Bei  kohärentem Licht können die in gleicher Phase schwingenden Lichtwellen und die auf der zu behandelnden Oberfläche entstehenden Intensitätsmodulationen wichtige biologische Prozesse  im Organismus auf Zellenebene starten.

Ein weiterer Vorteil der Laser gegenüber herkömmlichen Polarlampenlicht ist, daß die Bestrahlungen in der Nasenhöhle für die Lasereinstrahlung des Blutes geeignet sind. Dies ist sehr wichtig z.Bsp. für die Vorbeugung und zur Behandlung von Kreislaufstörungen.

Alle diese Eigenschaften ermöglichen die speziellen Wirkungen der Softlasertherapie, die in erster Linie stimulierend ist und die Selbstheilungskräfte des Organismus stärkt. Zudem wird die Wirkung auf die Aktivierung der zelleigenen Energiepotenziale durch die kohärente Laserstrahlung zurückgeführt. Laut der zugrunde liegenden Theorie, würden die Zellen erneut auf einem „geordneten Niveau schwingen”. Folgende Wirkungsweisen sind bekannt:

  • Steigerung der Aktivität der Mitochondrien um ca. 150 % – Die Mitochondrien werden auch als Kraftwerke der Zelle bezeichnet, in ihnen wird das Molekül ATP (Adenosintriphosphat) synthetisiert, das als Energiewährung zu sehen ist und z. B. bei der Muskelkontraktion verbraucht wird.
  • Erhöhte Bildung von kollagenen Fasern – Kollagen ist ein Strukturprotein, das dem Gewebe, Knochen und Knorpel Stabilität verleiht.
  • Konzentrationsanstieg von Enzymen – Enzyme sind die Biokatalysatoren der Zelle und ermöglichen überhaupt erst den Ablauf von vielen chemischen Reaktionen.
  • Beschleunigung des Lymphabflusses – Das Lymphgefäßsystem bildet eine Drainage, die Wasser und Stoffwechselprodukte aus der Peripherie (Arme und Beine) wieder dem Blutkreislauf zuführt. Wenn die Lymphgefäße zerstört werden, können Wasseransammlungen im Gewebe, sogenannte Ödeme, entstehen.
  • Schmerzlinderung wg. antiphlogistischer Wirkung (entzündungshemmende Wirkung)
  • Verbesserte Durchblutung – durch Neovaskularisierung (Neubildung von Blutgefäßen)
  • Verbesserung der Wundheilung
  • Deutlicher Anstieg der Desoxyribonukleinsäure bzw. DNA – dieses Molekül bildet das Erbmaterial und ist essentiell für die Proteinbiosynthese, das heißt für die Bildung neuer Eiweißbausteine.

Durch die stimulierende Wirkung auf eine große Zahl regulatorischer bzw. synthetisierender Prozesse ergeben sich eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten. Die genaue Form der Therapie richtet sich nach der Individualität des Patienten und nach seiner Erkrankung. Die Softlasertherapie wird in Kombination mit Naturheilpräparaten angewendet. Außerdem kann die Wirkung durch Behandlung geeigneter Akupunkturpunkte optimiert werden.

 Safe Laser 150

Vorteile der Lichttherapielaser von Safe Laser.

  • Infolge der Anwendung der Patent „Safe Laser” sind diese Laser ungefährlich für die Augen, so kann jedermann dieses Gerät ohne Schutzbrille mit Sicherheit benutzen.
  • Bequem: die Lasertherapie kann überall (nicht nur beim Arzt, sogar zu Hause) angewandt werden
  • Einfach und praktisch: die Inbetriebnahme und der Gebrauch sind sehr einfach
  • Kurze Behandlungszeit: die Behandlungszeit ist auf einer Oberfläche nur 3 bis 5 Minuten abhängig vom Laser-typ.
  • Die Anwendung ist schmerzlos.
  • Berührungslose Behandlung ist auch möglich z.B. infizierte Wunden, schmerzende Oberflächen.
  • Das Verfahren hat keine nachteiligen Nebenwirkungen.
  • Die Heilungszeit wird verkürzt.
  • Es ist kombinierbar mit beliebiger anderer Therapie.
  • Es ist zur Beleuchtung des Nasenschleimhaut geeignet, um aufgrund der aktuellsten Forschungen in den neuesten Anwendungsgebieten angewendet zu werden.

 Ihre Nutzen

Der Softlaser bietet eine enorme Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten und ist somit eine sinnvolle Ergänzung zu konventionellen medizinischen Verfahren.

Für weitere Informationen über unsere Produkte oder Therapievorschläge besuchen sie unsere Homepage www.safelaser.at

 

Quelle: Safe Laser Austria


er.jpg

Laserblutbestrahlung

Blutbestrahlung mittels Safe Laser

 Laserblutbestrahlung

 

Die intravasale Laserblutbestrahlung wurde vor ca. 25 Jahren erstmals in der ehemaligen Sowjetunion durchgeführt

. Dabei wird Laserlicht direkt in das fließende Blut eingeführt. Zuvor konnte durch Invitro-Untersuchungen verifiziert werden, dass biologische Weichlaserbestrahlung von weißen Blutzellen vielfältige positive Effekte auslöst, wobei insbesondere Expression von Immunglobulinen, Interferonen und Interleukinen von besonderer Bedeutung sind. Nach Einführung des Verfahrens wurden zahlreiche Studien veröffentlicht, die zusätzlich Wirkungen auf verschiedene Stoffwechselprozesse zeigten.

In eigenen Untersuchungen konnten die Ergebnisse aus der vorwiegend russischen Literatur weitgehend bestätigt werden. Es zeigte sich bei fast allen Patienten eine allgemeine Stabilisierung und Energetisierung sowie vielfältige positive Effekte bei chronischen Lebererkrankungen, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und verschiedenen weiteren Krankheitsbildern.

Damit eröffnet die Therapie neue Wege in der Behandlung von systemischen Erkrankungen des Stoffwechsels und Immunsystems.

Wir verwenden unsere Anatomische Strukturen des Körpers – hauptsächlich die Nase und oberflächlichere Venen. So sind keine Venenkanüle notwendig!

Allgemeine Effekte der Laserblutbestrahlung

  • deutliche Verbesserung der allgemeinen Leistungsfähigkeit
  • Besserung des Schlafverhaltens und der Vigilanz
  • positiver Effekt auf die allgemeine Stimmungslage
  • Reduktion des Medikamentenkonsums

Spezielle Effekte der Laserblutbestrahlung

  • Optimierung der diabetischen Stoffwechsellage
  • statinvergleichbare Beeinflussung der Hypercholesterinämie
  • deutliche Absenkung pathologisch erhöhter Leberwerte
  • Reduktion der Schubfrequenz bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen
  • positive Beeinflussung therapieresistenter Schmerzsyndrome
  • positive Beeinflussung des Tinnitus
  • Reduktion antihypertensiver Medikamente bei schweren Hypertonien
  • positive Beeinflussung von Maculopathien

ATP Anstieg unter Laserbestrahlung (660 nm) einer HeLa Zell-Kultur

 Einsatzgebiete

  • Diabetes mellitus
  • Chron. Leber– und Nierenerkrankungen
  • Fettstoffwechselstörung
  • Herzerkrankungen
  • Chronische Schmerzsyndrome
  • Allergien und Ekzeme
  • Leistungssteigerung im Sport
  • Polyneuropathien
  • Fibromyalgie
  • Rheuma
  • Hypertonie
  • Tinnitus
  • Maculadegeneration
  • Burn-out-Syndrom
  • CFS (chronisches Müdigkeitssyndrom)
  • Borreliose

kapillarZ.2017-1200x320.jpg

Fallbeispiel 2018/01

Unser nächstes Fall­bei­spiel 2018/01 kommt aus Budapest von Dr. Zoltán Kapillár

Nach den Regeln des tierärztlichen Berufsstandes wäre bisher ein solches „Unfallkätzchenbein“ amputiert worden.

Nach der Wundreinigung behandelten wir es mit dem Safe Laser 500 Infrarotgerät wie in Abbildung 2 gezeigt.

Es ist wichtig, dass das medizinische Gerät in einer Packung verpackt ist, so dass die optische und mikrobiologische Reinheit des Gerätes, für alle Patienten aufrechterhalten werden kann.

Wir konnten Kiras Beine zweimal pro Woche behandeln und nach einer Woche sahen wir erstaunliche Wundheilung, die in Abbildung 3 gezeigt wird.

Abbildung 4 zeigt die bereits schmerzfreie Wunde nach weiteren sieben Tagen Behandlung.

Abbildung 5 zeigt das Bein der fast vollständig geheilten Kire,

 



Soft-Laser sind ideal, nach

Soft-Laser sind ideal, nach operativen Eingriffen beim Zahnarzt. Die Fachliteratur berichtet von Erfolgen unter anderem bei: Weisheitszahnentfernung, Apthen, Decubitus, Herpes, …

 

Entzündete Mundwinkel, rissige Lippen, schlecht heilende Wunden oder auch Herpes sind oft ein Zeichen für mangelnde Abwehrkräfte der Hautzellen.

Die notwendige Energie stellen die Hautzellen in kleinen Zellkraftwerken, den sogenannten Mitochondrien her. Durch den Low-Level-Laser werden die Mitochondrien mit Energie versorgt. So wird die von der Natur vorgesehene Lichtzufuhr zur Energiegewinnung in den Zellen unterstützt und verstärkt. Die müden Zellen können wieder vermehrt Energie produzieren und so Abwehr- und Selbstheilungskräfte entwickeln.

Softlaser und Schwangerschaft

Prof. Ulm ( Zahnklinik Wien) empfiehlt Softlaser-Therapie mit Markierung der Keime mit blauem Farbstoff im zweiten und dritten Drittel der Schwangerschaft bei Vorliegen von Zahnfleischproblemen

An jedem zweiten Fall von Frühgeburt oder zu geringem Geburtsgewicht sind im Zahnfleisch lebende Parodontitisbakterien schuld. Zu dieser Erkenntnis kam eine aktuelle Studie an der Abteilung für Pränatale Diagnostik am Wiener AKH, Studienleiter: Prof. Martin Ulm.

Das Risiko einer Frühgeburt durch Parodontitis-Bakterien wird in Amerika ähnlich hoch ist wie bei Raucherinnen oder älteren Frauen eingeschätzt. In Österreich wird die Gefahr niedriger eingeschätzt, doch immerhin 50 Prozent aller Parodontitis-Patientinnen mit Parodontalkeimen im Blut hatten eine Frühgeburt hatten oder ein Baby mit zu geringem Geburtsgewicht.

Prof. Ulm empfiehlt bei Schwangeren im zweiten und dritten Trimenon den Einsatz eines Softlasers. Wird das Zahnfleisch mit einem blauen Farbstoff eingestrichen, lagert sich der Farbstoff an der Außenhülle der Bakterien an. Dann tötet das Laserlicht gezielt die Parodontalkeime ab. Diese Behandlung ist völlig schmerzfrei und sollte alle vier Wochen wiederholt werden.

Dieses Verfahren birgt kein reproduktionstoxikologisches Risiko in sich. Im ersten Schwangerschafts-Drittel wird auf diese Therapie verzichtet.

Besonders günstig ist ein Therapiebeginn im zweiten Trimenon.

Die Bekämpfung der Parodontitis mit konventionellen Methoden ist aufwendiger und langwieriger. In dem speziellen Zustand der Schwangerschaft ist die Laserbehandlung jedoch die rascheste und wirksamste Methode, da sie die Keime vollständig und nachhaltig abtötet.

 

Auch der ORF berichtet unter der Überschrift „Farbstoff bringt Zahnbakterien zum Platzen“ in orf.at/Science: „Durch die andauernde Belastung der Bakterien kann die Plazenta derart geschwächt werden, dass die Bakterien diese durchdringen können. Wenn dies geschieht, kann es infolge zu einer Frühgeburt kommen“, erklärt Parodontitis-Spezialist Orhun Dörtbudak die Notwendigkeit einer Behandlungsmethode für Schwangere. Dörtbudak und seinem Team ist es gelungen, eine Photodynamische Therapie genannte Laser-Behandlung, die bisher im Bereich der Krebsbehandlung eingesetzt wurde, so zu modifizieren, dass sie zum ersten Mal auch gegen Bakterien eingesetzt werden kann. Und so funktioniert die neuartige Therapie: Ein blauer Farbstoff wird in das entzündete Zahnfleisch gebracht, dieser lagert sich anschließend in die Bakterienwände ein. Durch eine Reaktion des Farbstoffs mit dem infolge eingesetzten Laser werden die krankheitsverursachenden Bakterien zum Platzen gebracht. Trotz des guten Erfolges der Methode macht Dörtbudak darauf aufmerksam, dass die eigentlichen Ursachen der Parodontitis damit nicht entschärft seien: Diese sind nämlich immer noch in schlechter Mundhygiene und genetischer Veranlagung zu suchen.

 


25152071.jpg

Aktuelle Erfahrung von Edito Miklos

Behandlung von Muskelzerrung.

Nach meinem Unfall im Januar, war mein erstes Rennen heuer im Lake Louise. Wo ich einem Fotografen zum Opfer fiel und wachte mit einem Wachsmeister an meinem Hals auf! Ich bekam eine Muskelzerrung in meinen Oberschenkel. Ich wurde mehrmals am selben Tag mit dem Muskel-Lift-Öl und Safe Laser 500 Infrarot behandelt, wo es schmerzte und auch drum herum, 3 Minuten lang, am nächsten Tag war der Schmerz vorbei und ich konnte mithalten!

Danke an den supersicheren Laser!

Miklós Edit

Fallbeispiel – Sportreferenzen – Edit Miklós


Produkte

Copyright by VEL MED s.r.o. 2017. All rights reserved.